Hagen Reinhold

Rede zum Weddelmeer - 29.06.18

Rede im Bundestag
Foto Plenum Weddelmeer

In den vergangenen Wochen habe ich mit der Stimme unserer Fraktion an der Ausgestaltung eines interfraktionellen Antrags dazu beigetragen, dass Deutschland im Namen der EU einen Antrag zur Unterschutzstellung des formal größten Meeresschutzgebietes der Welt auf der diesjährigen Jahrestagung der CCAMLR in Hobart (Australien) einreichen kann. Die konstruktive Zusammenarbeit der Fachpolitiker für die Zukunft und Sicherung der Artenvielfalt im Weddellmeer war mir ein großes Anliegen und so durfte ich in dieser Woche dazu auch im Plenum reden. Im Antrag fordern wir eine Meerespolitik, die die Zukunft der Meere und Ozeane als Quelle für Nahrungsmittel, Rohstoffe und Energie, als Transportweg oder Erholungsgebiet zulässt. Hierzu gehört es eben auch, als Teil der Weltgemeinschaft internationale Schutzzonen zu errichten und die Arten bei der notwendigen Klimaanpassung zu unterstützen. Dennoch haben wir Freie Demokraten in dem Antrag auch unsere eigene Handschrift hinterlassen. Besonders durch die aufgenommenen Punkte zur Einbeziehung modernster digitaler Technik haben wir Freie Demokraten noch einmal klargemacht, dass Umweltschutz mit Technologie und Fortschritt sehr wohl Hand in Hand gehen und die Digitalisierung auch in diesem Bereich eine wertvolle Ergänzung zu klassischer Informationstechnik bietet. So fordern wir unter Rücksichtnahme auf die fragilen Ökosysteme und die Besonderheiten des Weddellmeeres, gemeinsam mit den internationalen Partnern, eine Überwachung und ein Biodiversitäts-Monitoring unter Einbeziehung modernster Informationstechnik, wie z.B. digitaler Verfahren, zu implementieren.