Hagen Reinhold

Die Tourismussaison nicht im Moor versinken lassen!

Pressemitteilung
Pressemitteilung Foto

Zu Berichten über die teilweise Senkung der A20-Umgehungstrecke erklärt Hagen Reinhold, MdB:

„Das Drama um die Einsturzsstelle an der A20 findet einfach kein Ende. Im Oktober 2017 stürzte bereits eine Fahrbahnseite der A20 nahe Tribsees ein. Im Februar 2018 musste die A20 dann wegen weiterer Absackungen beidseitig gesperrt werden. Nun zeigt auch die Umgehungsstrecke über Langstorf erste Setzungen der Fahrbahn. Schon jetzt ist die Sperrung der A20 eine große Belastung für viele Autofahrer und Unternehmen in M-V. Sollte nun mitten in der Urlaubssaison tatsächlich auch die Umgehungsstrecke unbefahrbar werden, ist mit einer wirtschaftlichen Katastrophe für Mecklenburg-Vorpommern zu rechnen.

Zwar haben mit der Räumung der Einsturzstelle bereits die ersten Arbeiten zum Bau der Behelfsbrücke begonnen, doch soll diese frühestens im Spätsommer/Herbst diesen Jahres befahrbar sein. Ich fordere Herrn Verkehrsminister Pegel auf einen ‚Plan B‘ vorzulegen, wie der Verkehr der A20 geführt werden könnte, wenn die Umgehungsstrecke über Langstorf vor der Fertigstellung der Behelfsbrücke ausfällt. Das Verkehrsministerium darf auf keinen Fall riskieren, dass die ganze Tourismussaison, so wie die Autobahn, im Moor versinkt!“

Kontaktdaten

Hagen Reinhold, MdB

Platz der Republik 1 | 11011 Berlin

Telefon: +49 30 227-78388

Fax: +49 30 227-70390

hagen.reinhold@bundestag.de

Pressemitteilung zum Download